19.01.2016 15:26

Individuell fällt auf! Karnevalskostüme selber machen

Nach den Feiertagen ist vor den tollen Tagen! Kaum ist der Weihnachtsbaum entsorgt und die Festtagskleidung im Schrank verstaut, klopft Karneval (im Süden Fasching) an die Tür. Für alle die sich dieses Jahr aus dem Einerlei der Kostüme absetzen möchten haben wir ein paar individuelle DIY-Tipps parat.
 

Echt super Mario!

Wer kennt ihn nicht, den berühmtesten Klempner der Welt, Super Mario. Als eine der bekanntesten Videospielfiguren der Welt ist der kleine schnauzbärtige Italiener auch Nichtspielern ein Begriff. Warum also nicht im typischen Mario blau-rot auf Bützchenfang gehen.
Was man braucht:
 
  • Blaumann (oder eine blaue Latzhose)
  • Stopfmaterial für das Bäuchlein (z. B. ein Kissen) 
  • Rotes, langärmeliges Shirt oder Pulli
  • Weiße Handschuhe
  • Rote Schirmmütze
  • Schnauzbart
 
Damit der Look perfekt wird, folgt noch etwas Bastelarbeit. So gehört das charakteristische „M“ auf die Mütze. Hierfür aus weißem Stoff oder Filz einen Kreis ausschneiden. Das M entsteht aus rotem Stoff und wird auf den weißen Untergrund geklebt. Das Emblem mit Textilkleber auf der Mütze befestigen.
 
Blickfang im rot und blau des Outfits sind die großen gelben Knöpfe der Hose. Spezielle Karnevalsknöpfe gibt es in Größen von 38 mm, 50 mm und 70 mm. Die Knöpfe einfach über die vorhandenen setzen und annähen. Jetzt noch den Schnauzbart ankleben oder aufmalen und fertig ist Super Mario! Wer nach einem Partnerkostüm sucht, nimmt ein grünes Shirt und Mütze. Mit einem „L“ versehen entsteht Luigi, Marios hochgewachsener Bruder. Wer sich inspirieren lassen will, schaut mal im Blog justlikeme vorbei.
 

Ein Kostümklassiker: der Clown

Irgendwann ist wohl jeder schon mal als Clown auf die Straße gegangen. Kein Wunder gibt es doch kaum eine andere Verkleidung, bei der man sich so kreativ austoben kann. Die Zutaten sind einfach. 
Man nehme: 
 
  • Ein weites Herrenhemd, das alte Sakko von Opa, Weste, T-Shirt, Ringelpulli … was auch immer die (Alt-) Kleiderkiste hergibt!
  • Latzhose, Hose mit Karos, Streifen, Mustern, o. Ä.
  • Bunte Perücke
  • Clownsnase
 
Der typische Clown mag es lässig. Greifen Sie deshalb gerne zu Kleidung, die ein paar Nummern zu groß ist. Außerdem ist Farbe unverzichtbar. Färben Sie alte Stücke ein und nutzen alles, was die Bastelkiste hergibt: Flicken, Rüschen, Textilfarbe, Knöpfe, Stoffreste, etc. Damen können auch ein altes Kleid einfärben, verzieren und mit Ringelstrümpfen kombinieren. 
 
Neben der roten Nase und dem Make-up fallen bei diesem Kostüm auch die Größenverhältnisse ins Auge. So setzt der Clown auf übergroße Schuhe und große Knöpfe in knalligen Farben. Ob rot, gelb, grün, orange oder metallic, nicht nur im Kölner Karneval gilt: Hauptsache auffällig!
 

Knopf um Knopf einmalig

Wer etwas Besonderes sucht, das handwerklich herausfordert, geht als Knopfkönig bzw. -königin. Dieses Kostüm gibt es so nirgends zu kaufen. Es entsteht aus ausgewählten Kleidungsstücken wie einer Weste, einem Blazer, Krawatte, Hemd, einem Kleid oder was immer Sie tragen möchten. Hierauf werden per Hand Knöpfe angebracht. Lassen Sie Ihrer Fantasie freien Lauf, wählen Sie verschiedene Materialien und Oberflächen, setzen Sie auf verschiedene farbige Garne. Ein gelungenes Knopfkönig Outfit gibt es bei handmadekultur.de zu sehen.
 
Für eine echte Königin darf das Diadem natürlich nicht fehlen. Hierfür nimmt man entweder einen Haarreif oder ein Haarband und befestigt Knöpfe daran. Entweder ordentlich nebeneinander oder eng an eng und weit ausschweifend (hierbei empfiehlt sich ein Stück Stoff als stützende Unterlage). Wer richtig glänzen möchte, entscheidet sich für goldene, silberne oder Knöpfe aus Messing in verschiedenen Mustern und Größen. Knöpfe in Perlmutt oder mit edlen Svarovski-Elementen setzen dem Kostüm zu Karneval 2016 die Krone auf.